Förderplanung


Förderplanung

Förderplanung der Regionalen Schule „Am Burgwall“ Garz/Rügen

1. Sonderpädagogische Förderung

Kinder und Jugendliche, die in ihrer Entwicklung sonderpädagogischer Hilfe bedürfen, werden im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts gefördert. Die Planung und Organisation dieser Förderung obliegt, der an der Schule tätigen Sonderpädagogin in Absprache mit allen am Bildungs- und Erziehungsprozess beteiligten Personen. Regelmäßige Absprachen mit der Schulleitung, den Fachlehrern und den Klassenleitern sollen die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen positiv beeinflussen.

Diese Absprachen beinhalten schwerpunktmäßig:

  • Fortschreibung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs
  • Gewährung des Nachteilsausgleichs
  • Enger Kontakt zu den Erziehungsberechtigten
  • Erarbeitung persönlicher Zielsetzung der Schüler
  • Beratung der Kollegen
  • Gegebenenfalls Vermittlung weiterer Hilfsangebote
  • Enge Zusammenarbeit mit der Schulpsychologin
  • Kontinuierliche Teamsitzungen

2. Förderung in den Klassen der Orientierungsstufe

Die Förderung in den Klassen 5 und 6 erfolgt vorrangig unterrichtsimmanent durch individualisiertes Unterrichten. Förderunterricht in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch bieten wir additiv an. Angestrebte Ziele sind:

  • Abbau von Lerndefiziten
  • Erleichterung des Überganges in weiterführende Bildungseinrichtungen
  • Festigung sozialer Kompetenzen
  • Förderung Hochbegabter
  • Inklusive Beschulung Lernbehinderter

Monatliche Beratungen, verankert im Schuljahresarbeitsplan, dienen zur ständigen Überarbeitung und Evaluation getroffener Maßnahmen.

3. Förderung in den Klassen 7 und 8

Die Förderung erfolgt vorrangig für Schülerinnen und Schüler der unteren Leistungsebende, um adäquate Schulabschlüsse vorzubereiten.
Die Förderung in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch erfolgt vorrangig durch äußere Fachleistungsdifferenzierung. In Mathematik wird bei Bedarf das Programm „Mathe macht stark“ durchgeführt. Monatliche Beratungen dienen der Optimierung dieser Prozesse.

4. Förderung in den Klassen 9 und 10

Die Förderung erfolgt vorrangig für Schülerinnen und Schüler, deren Abschluss gefährdet ist durch äußere Fachleistungsdifferenzierung in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch und einem Fach aus dem Bereich Naturwissenschaften.
Die Beratung von Schülern und Eltern nimmt in diesen Klassenstufen einen hohen Stellenwert ein. Eine weitere Zielsetzung ist die Unterstützung bei der Berufsfindung oder der Wahl eines weiterführenden Bildungsgangs.
Um das Niveau der Jahresarbeiten und der Prüfungen zur Mittleren Reife kontinuierlich zu erhöhen erhalten die Schüler in der 10. Klasse wöchentlich zusätzlich Unterricht.
Um auch die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu fördern, können sie den Wahlpflichtkurs „Soziales Lernen“ belegen. Hier unterstützen sie die Pädagogen während des Unterrichts in den Klassen 5-7.

5. Förderung durch Lernzeit

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 lernen eigenverantwortlich zu lernen. Während dieser wöchentlich angebotenen Stunden erhalten die Schüler die Möglichkeit sich selbstständig mit unterrichtsrelevanten Themen zu beschäftigen.
Dieser Lernprozess wird von den Kollegen durch die Bereitstellung von Materialien unterstützt. Während der Lernzeit haben sie beratende, motivierende Funktion.
Die zu erledigen Aufgaben sich ausdrücklich keine Hausaufgaben. Sie dienen dem Abbau von Wissenslücken, der Festigung und Übung und zum zusätzlichen Wissenserwerb. Große Mitbestimmung kommt den Schülern auch bei der Wahl der Sozialformen zu, die das eigenständige Lernen stützen sollen.